Geschichte


  • 1550 Herausgabe von städtischen Token z.B. für den Bau von Wällen und Befestigungen und Token der Zünfte für Arbeitsleistungen
  • 1619 Gründung der Hamburger Bank durch den Rat der Stadt Hamburg. "Mark Banco" für unbare Kontozahlungen wird eingeführt.

  • 1908 Erstausgabe des Bethel-Geldes als Warengutscheine
  • 1909 Deutsche Reichspost beginnt mit dem Postüberweisungs- und Scheckverkehr
  • 1932/33 Arbeitswertscheine zirkulieren in Wörgl (Österreich)
  • 1934 Gründung der Wirtschaftsring Genossenschaft in der Schweiz 
  • 1936 die Wirtschaftsring Genossenschaft erhält Status einer Bank

  • 1963 Einführung des Transferrubels (XTR) als Verrechnungseinheit innerhalb des osteuropäischen Rates für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW)
  • 1979 Einführung der Europäischen Währungseinheit (ECU) als Verrechnungseinheit innerhalb der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG)
  • 1992 Leitlinien für das 21. Jahrhundert zur nachhaltigen Entwicklung in Rio de Janeiro auf der UNCED Konferenz beschlossen. 179 Staaten unterzeichnen 
  • 1992 entsteht in Halle/Saale (Sachsen-Anhalt) einer der ersten Tauschringe Deutschlands, die Döhlauer Mitarbeiter Kredite (DöMaK)
  • 1998 Wirtschaftsring Genossenschaft wird zur WIR Bank Genossenschaft in der Schweiz

  • 2001 werden im Katholisch Sozialen Institut Visionen einer Gemeinwohl-Ökonomie und eines regionalen Aufbruchs beschrieben
  • 2002 gibt die Bundesregierung eine nationale Nachhaltigkeitsstrategie heraus
  • 2003 Prof. Dr. Magrit Kennedy gründet in Steyerberg die "Money Network Alliance" (MonNetA)
  • 2003 Erstausgabe des "Chiemgauer"
  • 2003 das Netzwerk der Regiogeld Initiativen entsteht auf dem Regiogeldkongress in Prien am Chiemsee
  • 2004 erscheint der Dokumentarfilm von Daniel Kunle und Holger Lauinger "Nicht mehr I noch nicht" über schrumpfende Städte und die kulturelle Erneuerung
  • 2006 gibt es in Deutschland über 2.600 Gemeinden mit Beschlüssen zur Erarbeitung einer Lokalen Agenda 21
  • 2007 erfassen die Filmemacher Daniel Kunle und Holger Lauinger im Film "Neuland" die ostdeutsche Transformationslandschaft
  • 2008 geben das Wuppertal Institut, Kirchen und der BUND die Studie für ein Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt heraus.
  • 2009 der Christoph Links Verlag stellt im Buch "Zukunft erfinden" 30 Projekte und Akteure vor, die kreativ und unkonventionell Veränderungen in Gang setzen. 
  • 2010 entsteht in Folge der "Euro- und Bankenkrise" auf Sardinien mit dem "Sardex" eine Zweitwährung für Unternehmen
  • 2011 Auftakt der New Economics Foundation für das bisher größte transnationale Projekt mit Komplementärwährungen im Nordwesten Europas. 
  • 2012 startet die Robert Bosch Stiftung mit dem Programm "Neulandgewinner" und fördert Menschen in Ostdeutschland, die Gesellschaft selber machen.
  • 2015 beginnt die Sparda Bank München als erste Bank in Deutschland mit der Erstellung einer Gemeinwohl-Bilanz. 
  • 2016 im Film "Tomorrow" ist die Welt voller Lösungen u.a. mit der WIR-Bank, Bristol Pound und Bernard Lietaer
  • 2018 Der Film "Das Wunder von Wörgl" über die Arbeitswertscheine aus dem Jahr 1932 hat Premiere.
  • 2019 empfängt der Bundespräsident die Robert Bosch Stiftung, Neulandgewinner und den Verein Neulandgewinnen im Schloß Bellevue.
  • 2020 nimmt, ausgelöst durch die "Corona-Krise", die Anzahl der Netzwerke lokaler Händler, Produzenten und Konsumenten schnell zu.